"GROOVIN´ FINGERSTYLES - Professionelle Songbegleitung"...

... ist ein bewährtes Workshop-Konzept, das sich an fortgeschrittene Fingerstyle- & Konzert-GitarristInnen richtet, die auf der Suche nach modernen und orchestralen Konzepten für die Liedbegleitung sind.

Basierend auf dem gleichnamigen Buch (Acoustic Music Books, 2000) werden mit Hilfe von Songs aus den Bereichen Folk, Pop, Blues und Jazz groove-bezogene Begleittechniken (perkussive Sounds, spezielle Flageoletts, Walking Bass, Daumen-Wechselschlag u.v.a.m.) erarbeitet, die sich mehr am Klang einer Band als an dem einer einzelnen Gitarre orientieren.

Außerdem geht es um farbig klingende Akkorde (Open-String-Voicings, Jazz-Akkorde und Reharmonisation) und deren theoretischen Background.

Abgerundet wird der Workshop durch die Themen "Arrangieren von Piano-Parts für Gitarre" sowie "Arrangieren für zwei Begleit-Gitarren", so dass die TeilnehmerInnen schließlich selbst in der Lage sind, Songs groovig zu begleiten. Ein weiterer Themenkomplex ist die Arbeit mit dem Gitarrensynthesizer als kreative Möglichkeit der orchestralen Erweiterung des Gitarrensounds und für Unterrichtszwecke.

DER WORKSHOP IST MODULAR AUFGEBAUT UND KANN SICH VARIABEL VON EINEM NACHMITTAG ODER ABEND BIS HIN ZU ZWEI TAGEN ERSTRECKEN.



"GROOVIN´ FINGERSTYLES" - Resonanz von Veranstaltern

Eddie Nünnings "Groovin´ Fingerstyles" -Workshops sind nicht nur für die Anhänger seiner Spielweise interessant sondern stellen insbesondere für Gitarrenlehrer ein hervorragendes Fortbildungsangebot dar. Die bandartigen Arrangements dürften den Nerv vieler Jugendlicher treffen, diese auf gitarristischer und musikalischer Ebene ein ganzes Stück weiterbringen und manchem die Begeisterung für das akustische Instrument aufrecht erhalten.
Mit einer eigen Version des Spirituals "Swing Low" folgte der Einstieg in die Arbeit mit Grooves und Klicksounds. Nünning geht bei der Vermittlung sehr praktisch und äußerst systematisch vor. In kleinen Schritten wird teilweise Taktschlag für Taktschlag der Grundgroove eingeübt, bis ihn jeder Teilnehmer verinnerlicht hat. Nach Erläuterungen, wie man sich den gesamten Song selbständig zu Ende erarbeiten kann, geht es auch schon zum nächsten Übungsbeispiel weiter. Im Verlauf des Kurses gibt Nünning Einblick in nicht weniger als 16 verschiede Songs aus verschieden Stilbereichen wie Jazz, Rock, Pop, Folk oder Blues und demonstriert anschaulich percussive Spieltechniken und Klicksounds, gibt Anregungen für kreative Arrangements und Reharmonisationen und zeigt, wie sich gleichzeitig Harmonien und Walking-Bass spielen lassen bzw. wie sich eine authentische Basslinie ausarbeiten lässt. Von der ersten bis zur letzten Minute zeigt Eddie Nünning seine große Erfahrung als Workshop-Dozent und widmet sich intensiv und ausdauernd seinen Kursteilnehmern.
Ihm geht es in seinem Workshop nicht in erster Linie darum, ein komplettes Lied einzustudieren. Vielmehr gibt er den Teilnehmern eine Fülle an Anregungen, gut vorbereitetem Lehrmaterial und Motivation mit auf den Weg um ihnen die Möglichkeit zu vermitteln, sich nach dem Workshop eigenständig mit dem Übungsstoff bzw. den zahlreichen Songbeispielen auseinander zu setzen und die neu erworbenen Fähigkeiten kreativ für eigene Arrangements zu verwenden. Dass sich dies nach einiger Zeit sogar spontan, anhand eines einfachen Leadsheets umsetzen lässt, bewies Nünning auf Wunsch und zur Verblüffung vieler Teilnehmer anhand von Bob Marleys "Redemption Song".
Christian Moritz, Gitarre Hamburg